VMF–Jugendfreizeit Hoogeloon (Holland) 27.07.–03.08.2012

Bericht:

"Komm doch raus!" war das Thema der VMF Jugendfreizeit 2012 und auch eine Einladung, wirklich mal rauszukommen. Und zwar nach Holland.

beim Essen

Am Freitag kamen 42 Leute nach langen Fahrten in heißen Autos, und teilweise auch mit Umwegen, schließlich in Holland an. Die Zimmer waren schnell verteilt und schon am ersten Abend hatten wir leckeres Essen, das uns von Arno & Simone Trippel mit Lea gekocht wurde.
Zur Freude der meisten fiel das Kennenlernspiel diesmal sehr kurz aus. Aber dazu hatte man die Möglichkeit bei Geländespielen, einem Nachtgeländespiel im Wald (das wegen Regen sehr nass endete), im Schwimmbad in Eindhoven, beim Volley– und Fußball spielen, und bei Gesellschaftsspielen am Abend. Wem das noch nicht genug war, der konnte sich beim Paintballspiel an einem Nachmittag austoben. Die verbrauchte Energie konnte man danach beim gemeinsamen Grillen wieder auftanken.

An einem Tag war ein Ausflug nach Rotterdam geplant, aber da die Fahrt dorthin ziemlich lang dauerte, hatten wir nicht viel Zeit uns dort aufzuhalten, der Hafen war auch weiter weg als wir dachten; lustig war es trotzdem.

Die Idee, die ganze Freizeit über kleine Grüßchen auf bunte Zettel zu schreiben und sie vor dem Essen zu verlesen und auszuteilen, kam bei allen gut an.

die Mitarbeiter

Vormittags und abends gab es nach dem Lobpreis, jeweils eine Andacht zum Thema "Komm doch raus!". Darin ging es darum, was es wirklich heißt, rauszukommen und mutig zu sein für Gott. Außerdem hatte man vor jeder Andacht die Möglichkeit zu erzählen was man mit Gott erlebt hatte.
An einem Vormittag gab es keine Andacht; jeder der wollte durfte von seinen Erlebnissen mit Gott erzählen. Das war sehr ermutigend. Immer mehr trauten sich, aus sich raus zu kommen und zu erzählen.
Jetzt heißt es nur noch: Das umzusetzen und auch im Umfeld rauszukommen und von Jesus zu erzählen! Wir überlegten uns, wie man das praktisch umsetzen kann. Natürlich konnte jeder für sich beten lassen, wodurch viele Gott und den heiligen Geist neu erleben durften.

Am letzten Abend durften wir alle zusammen an einem großen Tisch mit schöner Dekoration (Danke Simone!) leckeres Essen vom Superküchenteam genießen! Auch wenn viele gern länger geblieben wären, ging auch diese Freizeit irgendwann zu Ende und es hieß: Sachen packen, verabschieden und bis zum nächsten Mal!

beim Essen

Statements

“War meine erste Sommerfreizeit und ich hab Gott noch nie so intensiv erlebt und bin ihm echt dankbar dafür.” Matthias (17)

“Die Freizeit war MEGA :) Es war der Hammer so viele coole Leute kennenzulernen und die Predigten waren auch richtig richtig gut, man hat sich einfach total angesprochen gefühlt! Man hatte das Gefühl, dass Gott direkt neben einem gesessen hat und ich persönlich wurde sowasvon mit dem heiligen Geist erfüllt, es war unglaublich schön :) Besonders die ganzen Zeugnisse haben mich so sehr auferbaut und ich hätte echt die ganze Welt umarmen können, weil ich Gott so krass unter uns spüren konnte :) ♥ . Die ganzen Lieder und die Gemeinschaft haben mir irgendwie neues Selbstvertrauen und Mut gegeben, auch nach der Freizeit über meinen Glauben zu sprechen und ihn an andere weiterzugeben. Und das Essen war dank des weltklasse Küchenteams auch der Hammer !! :)
Ich freue mich einfach soooo sehr auf die nächste Freizeit, alle wiederzusehen und hoffentlich wieder eine so tolle Zeit mit ihnen und natürlich Gott zu haben :).” Zita (16)

“Ich fahre schon lange bei den Sommerfreizeiten mit. Doch ich kann mich an keine Freizeit erinnern, bei der wir in diesem Maße geführt, gesegnet und erfüllt waren von Gott und dem Heiligen Geist wie in diesem Jahr.” Tobias (21)

“Es war der vorletzte Abend der Freizeit. Wo wir mitten im Lobpreis waren, sangen wir das Lied "Tief in mir". Nach dem Lied boten uns die Mitarbeiter an, für uns zu beten, dass unser Brennen für Gott immer größer wird und wir vom heiligen Geist erfüllt werden. In der Nacht dann auf meinem Zimmer habe ich mit meinen Zimmergenossen geredet und gebetet. Wir sind in dieser Nacht mit so einer Freude und Begeisterung von Gott erfüllt worden, dieses Gefühl kann man nicht beschreiben. In diesem Moment war uns alles andere egal, wir waren so begeistert von Gott und seinen Taten. Wir waren mit einer solchen Euphorie versehen, es war unglaublich. Es war auch bei mir so, dass Es oft Dinge in meinem Leben gab die mir wichtiger waren als Gott, ich hab für andere Dinge richtig Begeisterung gezeigt, aber nie wirklich für Gott, aber solch eine große Begeisterung wie ich es in dieser Nacht für Gott hatte, hatte ich noch nie für irgendetwas oder irgendjemand anders und ich glaube auch nicht, dass mich je etwas oder jemand wieder so begeistern kann wie Gott es in dieser Nacht getan hat und in dieser Nacht hab ich Gott gesagt, dass er meine "Nummer 1" in meinem Leben werden sollte, also dass nichts mir jemals wichtiger werden soll wie Gott. Ich hoffe und bete, dass dieses Brennen tief in mir, niemals wieder erlöschen wird.” Samuel (15)

“Ich glaube, dass Gott uns neu seinen Geist geschenkt hat!!!” Rebecca (14)

“Die Jugendfreizeit 2012 war einfach der Hammer! Die vielen Zeugnisse und vor allem die zahlreichen sowie unterschiedlichen Begegnungen mit dem heiligen Geist, die viele von uns erleben durften, waren und sind immer noch total ermutigend! Von der Super–Gemeinschaft bis zum Küchenteam waren wir gesegnet! Zuhause, im Rückblick auf die Freizeit, ist mir vor allem eines ganz wichtig geworden: Gott erfüllt nicht all unsere Wünsche, aber all seine Verheißungen!” Anna (17)

---

Es ist mehr als begeisternd, wenn Jesus uns in der Kraft seines Geistes begegnet! Richtig spannend wird es dann zu erleben wie Jesus von seinem Thron aufsteht, um uns mit LKW–Ladungen Präsenten und Ausrüstung für sein Werk zu beschenken und uns hinaussendet.
Das haben wir auf der diesjährigen Jugendfreizeit erleben dürfen. Gott ruft und rüstet eine neue Generation von streitbaren Männern und Frauen aus, um sein Evangelium in aller Welt auszubreiten!
Das wird noch was und ich bin echt neugierig wohin Gott uns führen wird. Deswegen wollen wir auch auf der Silvesterfreizeit in Schlageten an die Impuls der Sommerfreizeit anknüpfen. Der Auftrag und die Kraft Jesu sind unser Erbe!
Ich danke Gott, dass er noch viele Berufungen in unseren Gemeinden schenken wird und wünsche mir, dass wir immer mehr Teil von etwas werden, das über uns selbst hinausragt!

Johannes Vogt (VMF Jugendleiter)