Jugendleitertreffen 2013 in Schaafheim

Jugendleiterteam 13

Samstag, 09.11.2013, 10 Uhr. Auf dem Parkplatz der Christlichen Gemeinschaft Schaafheim stehen Autos mit amtlichen Kennzeichen aus unterschiedlichsten Provinzen der Republik. Im Jugendhaus der Gemeinde leuchten die neuen Deckenlichter – hell und energiesparend. Vorbildlich, auch für die VMF–Jugendarbeit.

Das Jugendleitertreffen beginnt mit einem lockeren Miteinander. Es ist früh und für einige noch zu früh. Aber dann starten wir doch noch dynamisch durch. Im Mittelpunkt des Treffens sollen der ermutigende Austausch, die Perspektive des Reiches GOTTES und der prophetische Dienst stehen.

Tobias Klauke eröffnet als Jüngster im VMF–Jugendleitungsteam das Treffen mit einem starken Impuls. Das Reich GOTTES ist wie ein Senfkorn: Klein, aber schnell wachsend. Wir werden erinnert, unseren Dienst an und mit jungen Menschen immer wieder im Blick auf das zu tun, was nur GOTT schaffen kann. Unser GOTT ist es, der unsere Mühen Frucht tragen lässt. Motivierende Gedanken für eine junge Generation, die sich vom GEIST GOTTES treiben lassen möchte.

Jetzt ist es an der Zeit zurückzuschauen. 2013 - ein Jahr, in dem sich wieder viel bewegt hat: Freizeiten, Treffen, Reisen … schön, wie GOTT es wachsen lässt! Wir blicken zurück auf die Ziele, die wir anstreben und werden gestärkt dranzubleiben. Beim Reden wird die Notwendigkeit für relevante Jugendgruppen geäußert, die es wagen, missionarisch zu denken und durch ihr Handeln traditionelle Rahmen und Grenzen zu sprengen. Uns wird neu bewusst, dass “wenn’s so weitergehen soll, wie’s ist, muss man manchmal jeden Tag so viel ändern, wie man ändern kann!” Keine einfache Aufgabe, aber eine, die es wert ist. Eine sehr kluge Äußerung aus Frohnhausen hierzu: "Wege entstehen beim Gehen."

Wer Schaafheim kennt, der weiß, dass es vieles nicht gibt, aber eines ist immer garantiert: Gastfreundschaft und gutes Essen. So ließen wir uns zum Mittagessen zu Familie Mahr nach Schlierbach einladen. Danke.

Ein kleiner Rundlauf durch die Felder der Schaafheimer Hügel mit persönlichen und wertvollen Gesprächen vertieft Beziehungen. Es folgt der Nachmittag mit einem Austausch über private Herausforderungen und die Freuden und Kämpfe eines Jugendleiters. Wir beten füreinander und GOTT redet. Kann es ein schöneres Fazit geben, als dass GOTT redet? Ich glaube nicht, denn wo GOTT redet, da handelt ER auch.

Wir wollen kleine Samen säen. Samen, in denen GOTTES ganze Schöpferkraft und Rettergnade steckt und von denen wir erwarten dürfen, dass GOTT sie wachsen lässt.

Johannes Vogt, Freiburg