Süd-Konferenz mit Sahnehäubchen 2010

Kinderchor

Burkhard Schmidt begrüßte die rund 170 Gäste in Pfalzgrafenweiler mit den Worten: „Heute zeigt sich der Schwarzwald von seiner sonnigen Seite.“ Der lang ersehnte Frühling war an diesem Sonntag, dem 25. April, tatsächlich schon frühsommerlich. Die Süd-Konferenz war die erste im Rahmen des neuen Konzeptes, die Frühjahrs-Konferenz in eine Nord und eine Süd-Konferenz aufzuteilen. Deshalb kam der Großteil der rund 100 Gäste, die von weiter angereist waren, aus Freiburg. Aber auch aus Schaafheim, aus dem Siegerland und sogar aus der Gegend von Wolfsburg waren einige Gäste angereist.

Siegfried Schaible

Nach der Begrüßung leiteten Kinder den Gottesdienst mit einem Anspiel ein, das von einer ausgewanderten Familie im Wilden Westen handelte. Nun wurde auch klar, warum der Saal im Stil des Wilden Westens dekoriert war: Die Kinder-Bibelwoche, die in den Osterferien stattgefunden hatte, stand unter diesem Motto und dem Satz: „Mutig und stark in dieser Welt.“ Siegfried Schaible, der Gemeindeleiter in Pfalzgrafenweiler, gab einen Impuls weiter, woraufhin ein Lobpreis- und Gebets-Teil folgte, der von der Gemeinde-Band begleitet wurde.

Wilfried Mann

Wilfried Mann, der Hauptredner des Tages und Evangelist im Gemeindeverband Gemeinde Gottes KdöR, hielt im Anschluss eine ermutigende Predigt zum Thema Gnade. Mit vielen lebhaften Beispielen malte er die Einzigartigkeit dieses Geschenkes GOTTES aus. Wir sollten nicht versuchen, GOTT mit dem, was wir leisten, zu beeindrucken, sondern unsere Werke dürfen ein Ausdruck unseres Dankes sein, nachdem wir GOTTES Gnade und Liebe erlebt haben. Buchstäblich das Sahnehäubchen setzte er seiner Predigt auf, als er gegen Ende vor den Gästen eine Obsttorte kreierte.

Obsttorte mit Sahnehaube

Der Tortenboden sei das Fundament und stelle die Erlösung durch JESUS dar. Aus der Liebe zu GOTT bringen wir Früchte hervor - Wilfried belegte den Boden mit leckeren Apfel-, Bananen- und anderen Fruchtstückchen. Als krönenden Abschluss schäumte er mit einem Sahnesprüher einen wuchtigen Hügel Sahne auf die Obsttorte und zitierte die Verheißung, die GOTT Abraham gab: „ICH will dich segnen und du sollst ein Segen sein.“ Als er danach von der wundersamen Bewahrung und Heilung seines jüngsten Sohnes nach einem schweren Auto-Unfall erzählte, wurde es sehr still im Saal, und man spürte deutlich den ausgestreckten Arm GOTTES für die Verlorenen.

auf zum Mittagessen

In der Mittagspause war für das leibliche Wohl gesorgt und es gab Gelegenheit, das schöne Wetter bei einem Spaziergang zu genießen. Der Kaffee half, die Müdigkeit zu überwinden und der Nachmittagsveranstaltung wieder aufmerksam zu folgen.

Nach einem Lobpreis-Teil und einem kurzen Einblick in die Missionsarbeit durch einen Videoclip sprach Wilfried über Herausforderungen im Missionsfeld im Sudan und in Pakistan, für die im späteren Verlauf noch gebetet wurden.

„Du bist ein Geschenk GOTTES für die Welt“ war das Thema seiner zweiten Ansprache, das er am Beispiel von Noah verdeutlichte. Er bezeichnete die Gemeinde Pfalzgrafenweiler, die VMF und im übertragenen Sinn die gesamte Gemeinde JESU als Arche des 21. Jahrhunderts, die der Welt die einzige Rettung bringen könne: JESU Erlösungswerk am Kreuz. Er ermutigte die Konferenz-Teilnehmer, weiter an dieser Arche zu bauen.

Ernst-Dietrich Osthof

VMF-Vorstand Ernst-Dietrich Osthof schloss sich diesen Worten mit einem kurzen biblischen Impuls an. Er berichtete außerdem von der gesundheitlichen Bewahrung, die er erleben durfte. Ihm gehe es wieder richtig gut, denn die Herzoperation kam gerade noch rechtzeitig und verhinderte Schlimmeres.

Siegfried Schaible beendete die Nachmittagsveranstaltung mit Dankes-Worten und einem Gebet. Auf die Gäste warteten nun leckere Kuchen, Torten und Kaffee. Die im Vormittags-Gottesdienst von Wilfried Mann erstellte Torte wurde jedoch vergeblich gesucht. Wer die wohl verspeist hat? Die Frühjahrs-Süd-Konferenz war ein gelungenes und gesegnetes Treffen der Missionsfreunde, das sicher einige "wohlschmeckende" Früchte hervorbringen wird.

Claudia & Claudius Heitz