Mitarbeiterseminar 2012

Freiheit – das Markenzeichen der JESUS–Leute

Jürgen Mette

“Unsere Kirchen und Gemeinden sind harmlos geworden. Sie sind heute eher ein "Kuschelklub der Erlösten" und wollen niemandem wehtun,” so formulierte Jürgen Mette, Referent des Seminars bei der Jahreshauptversammlung in Herborn–Seelbach, seine These. Dabei soll das Leben der Christen ein Kontrastprogramm zu zeitlichen Strömungen sein. Sie sollen ein Vorbild der Freiheit sein, die durch JESUS CHRISTUS bewirkt wird.

Der studierte Theologe Mette hat als Vorsitzender der Stiftung Marburger Medien, Lehrbeauftragter an der Evangelischen Hochschule Tabor und Mitglied des Hauptvorstandes der Deutschen evangelischen Allianz einen großen überblick über die christliche Szene bekommen. Sein Anliegen ist, das durch JESUS Verbindende zu suchen. In Deutschland sieht er eine solche Zersplitterung der Kirchenlandschaft – und die häufige Betonung des Trennenden, dass man das Christentum nicht mehr erkennt.

Aber nicht nur das kann das gelebte Christsein für andere unsichtbar machen. Echte Freiheit in JESUS CHRISTUS bewegt auch zur Einmischung in die Gesellschaft auf sozialer und politischer Ebene. “Wo sind die Evangelikalen hörbar, wenn es um soziale Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung oder Wirtschaftsethik geht? Warum nur Empörung bei sexualethischen Fehlentwicklungen?”, fragt Mette.

Sein Vorbild ist JESUS, der nicht große Programme aufzog, sondern "im Vorübergehen" heilte und mit Menschen sprach. JESUS plante keinen "Heilungsgottesdienst", ging aber auf das gesundheitliche Leiden der Menschen ein, denen ER begegnete.

JESUS trieb unreine Geister aus - auch dieses Thema ist in Deutschland durch eine fragwürdige Dämonenlehre und Exorzismus in Verdacht geraten. Mettes Fazit lautet: Unsere Gesellschaft ist gefangen im Konsum und oberflächlicher Belustigung, auch in der Welt der neuen Medien und in der Panik vor drohender Demenz.

Die Gesellschaft wird echte Freiheit nur in der Bindung an JESUS erfahren. In dieser Freiheit können wir als Gemeinde JESU zwei Kernaufgaben wahrnehmen: enthüllen und heilen! Die Enthüllung der Unfreiheit, den Spaß dieser Gesellschaft zu entzaubern, der nur Leere hinterlässt, und 2. die Wiederentdeckung JESU als den Heiland, der das Land heilt.

Das Referat Mettes brachte den Blick für übergemeindliches und gesellschaftliches Geschehen an diesem Vormittag wieder neu ins Bewusstsein.

Martina Schwenk

 

Jahreshauptversammlung 2012