Das VMF–Jugendleitungsteam

Die VMF Jugendarbeit auf viele Schultern zu verteilen ist angesichts einer Zukunft mir vielen Möglichkeiten ein große Chance. Dazu wurde das Jugendleitungsteam zusammen gestellt. Sinn des Team ist es die VMF Jugend wegweisend zu prägen. Gemeinsam sollen feste Schritte nach vorne gegangen werden.

Die VMF Jugendarbeit soll auch weiterhin durch kreative und von GOTTES GEIST geführte Personen bereichert werden. Wir sind gespannt.

Eine kurze Vorstellung unseres Team:

David Eckel
Jahrgang 1995, macht gerade sein Anerkennungsjahr als Jugendreferent bei der Missionsgemeinde in Meiswinkel und als Jugendleiter in der VMF. Danach ist er ausgebildeter Erzieher und Jugendreferent.
Ich liebe es in junge Menschen zu investieren. Es ist großartig zu sehen, wie sie Jesus immer mehr nachfolgen, ihre Gaben entdecken und Gott zur Ehre einsetzen. Dabei will ich sie begleiten, sie lehren und Möglichkeiten schaffen sich einzubringen.
David Eckel
Tobias KlaukeTobias Klauke
Jahrgang 1994, studiert Lehramt und kommt aus Siegen. “Ich bin immer wieder begeistert, wie Gott junge Menschen in sein Reich beruft und sich eine wunderbare Gemeinschaft mit Christus im Mittelpunkt bildet. An Gottes Reich mit bauen zu dürfen ist einfach großartig.”
Tobias ist momentan selbst auf dem Missionsfeld in Guinea (Afrika) auf dem Hopsitalschiff Africa Mercy. Hierzu gibt es auch einen Blog mit Informationen und Geschichten unter tobismissionsjahr.wordpress.org.
Pascal Albrecht
Jahrgang 1990, ist gelernter Elektroniker und arbeitet bei Schwarzwaldmilch in Freiburg. “Mich begeistert es zu sehen wie sich Jugendliche entwickeln und ihr, von Gott gegebenes, Potential entdecken und entfalten.”
Pascal Albrecht
Samuel JungSamuel Jung
Jahrgang 1997, studiert derzeit auf Lehramt in Tübingen, ist schon seit einem halben Jahr dabei und kommt aus Pfalzgrafenweiler. “Mich begeistert es Jugendliche auf ihrem Weg mit Gott zu begleiten und zu sehen, wie Gott mit ihnen sein Reich baut.”
Lydia Schuppert
Jahrgang 1994, ist staatlich anerkannte Erzieherin und arbeitet zurzeit in der Kita. “Ich finde es immer wieder schön und wichtig, mit Jugendlichen zu arbeiten, da sie das Fundament der zukünftigen Gemeinden bilden.”
Steven Schuppert
Jahrgang 1993, ist verheiratet mit Lydia, Kraftfahrzeugtechnikermeister, zertifizierter Sachverständiger, studiert Maschinenbau und kommt aus Siegen. “Ich finde es immer wieder faszinierend, wie sich eine jahrtausende alte Religion stets weiterentwickelt und die Jugendlichen der einzelnen Generationen kontinuierlich näher zu Jesus kommen.”
Steven und Lydia Schuppert
Dominik und Kerstin LuchtKerstin Lucht
Jahrgang 1991, kommt aus der VMF-Gemeinde Freiburg “Mich begeistert immer wieder, wie sich die Jugendlichen trotz ihrer Unterschiedlichkeiten annehmen und eine geniale Gemeinschaft bilden. Und natürlich ist es super, sie auf ihrem Weg mit Gott zu begleiten und ihre Entwicklung beobachten zu können.”
Dominik Lucht
Jahrgang 1991, ist verheiratet mit Kerstin und kommt aus der VMF-Gemeinde Freiburg. “Ich bin in das Jugendleitungsteam eingestiegen, um den Jugendlichen Gott näher zu bringen und dadurch auch selber im Glauben wachsen zu können. Außerdem verbringe ich gerne Zeit mit Jugendlichen.”

Fünf Ziele mit einer Vision

Siehe auch: VMF-Jugend – Der Blick nach vorne

Geprägt von der Frage nach der Zukunft der V M F –J u g e n d sammelten wir Gedanken, stellten uns Fragen und suchten nach Antworten. Wir spürten die Sehnsucht nach GOTTES Wirken und Seiner Führung. Nach vielen Treffen, Gesprächen und unzähligen Stunden reifte eine Vision.

Eine Vision, die das zusammenfasst, was uns gepackt hat: Eine Generation, die GOTTES Mission lebt.

Diese Vision ist ein Leitbild für die Zukunft. Und wir sind überzeugt, dass es sich lohnt, in diese Zukunft zu investieren. Überzeugt, weil wir daran glauben, dass GOTT unsere Generation ruft – dass GOTTES GEIST anfängt, auszurüsten und zu senden!

Die VMF war schon immer eine „Missions”–Gemeinschaft. Das ist uns wichtig. Das verbindet. Mission ist eine Lebenseinstellung und kein Programm. Wir wünschen uns, dass wir eine Gemeinschaft sind, der GOTT diese Lebenseinstellung ins Herz brennt.

Deswegen soll die Arbeit der VMF–Jugend von dieser Vision geleitet sein. Was wir in Zukunft tun werden, sollte dieser Vision entsprechen. Das gibt uns eine klare Ausrichtung, da möchten wir hin! Der Missionsgedanke soll erneut aufbrechen, das ist unser Herzensanliegen.

Der Gedanke der Mission ist in der Bibel sehr zentral. Aber wie sieht es in unserer Lebensrealität aus? Wo stehen wir als Jugend, als Gemeinde in der VMF? Wer wird der nächste Missionar aus unserer Jugendgruppe sein?

Fünf Ziele sollen helfen. Sie machen fassbar, was in der Vision enthalten ist. Sie sind nachvollziehbar, praktisch und realitätsnah. Diese Ziele definieren unsere Aufgabe. Ziele helfen, den Fokus nicht zu verlieren.

Eine Generation, die GOTTES Mission lebt. Möge die VMF das erleben!

Vision