Bibel–Seminar in Neustadt/Lachen

Teilnehmer Bibelseminar

Bibel–Seminar = Zeit der Erfrischung und Stärkung

Vom 26.–29.10.2017 durften wir wieder ein Bibel–Seminar abhalten. Erstmals trafen wir uns in den Lachener Gästehäusern zu diesem Anlass. Um es vorweg zu sagen: Es war eine sehr gesegnete Zeit vor GOTTES Angesicht, und wir durften die Erfüllung der Verheißung JESU erleben, dass ER mitten unter uns ist, wenn wir uns in Seinem Namen versammeln.

Reimer Dietze

Für die Bibelarbeiten konnten wir den Dozenten Reimer Dietze vom Theologischen Seminar Beröa in Erzhausen gewinnen. Zu dem Thema "GOTTES Werk und unser Leben – der Epheserbrief und die moderne Welt" bekamen wir eine sehr fundierte Einführung in den Epheserbrief, der Hunger nach mehr gemacht hat. Tag für Tag, Bibelarbeit für Bibelarbeit wurden wir weiter durch diesen Brief geführt, der als einer der letzten Briefe von Paulus eine Art Vermächtnis des großen Völkerapostels ist. Das Geheimnis GOTTES wurde uns erschlossen, alles in CHRISTUS zusammenzufassen, was im Himmel und auf Erden ist und dass die Nationen Miterben und Miteinverleibte und Mitteilhaber der Verheißung in CHRISTUS JESUS sein sollen durch das Evangelium. (Du darfst Teil sein der Verwirklichung von GOTTES großer Vision!) Dazu gehört, dass CHRISTUS unser Friede ist, der durch das Kreuz eine einheitliche Gemeinde gebildet hat. ER hat den Zaun abgebrochen zwischen Juden und Heiden: ein Leib, ein Zugang zum Vater durch einen Geist, ein heiliger Tempel im HERRN.

Das soll uns in echte Ehrerbietung und Lobpreis führen und uns unsere Knie beugen lassen vor dem Vater im Himmel. ER gebe uns, mit Kraft gestärkt zu werden am inneren Menschen und schenke uns zu erfassen, was die alles übersteigende Liebe CHRISTI ist.

Die Kapitel 1–3 zeigen die theologische Zusammenfassung von Paulus. In den Kapiteln 4–6 des Epheserbriefes geht es dann um die Anwendung in der Lebenspraxis. Es fängt mit einer Mahnung zur Einheit an. Sprachlich benutzt Paulus dann über vierzig klare Aufforderungen: so sollt ihr handeln. Die Einheit ist nicht befohlene Konformität, sondern das Werk des HEILIGEN GEISTES. GOTT will, dass wir heranwachsen zur Reife zu IHM hin, CHRISTUS, in Liebe, Demut, Sanftmut, Geduld, Bescheidenheit. Daraus erwächst Zufriedenheit, das bedeutet, mit GOTTES Ratschluss im Frieden leben. Die Werte der Heiligen Schrift sind entgegengesetzt den Werten der Welt. Da muss ich mich entscheiden, die richtigen Werte zu wählen. Da erwächst die Frucht des HEILIGEN GEISTES (Gal 5,22 + 23).

Zum Abschluss der Bibel–Seminartage feierten wir am Sonntag noch einen Gottesdienst mit Abendmahl, bei dem uns die Kreuzigung aus dem Blickwinkel des römischen Hauptmanns verdeutlicht wurde, der die Hinrichtung beaufsichtigen musste. Reimer Dietze (studierte auch Geschichte) gab uns dazu noch einen historischen Einblick in die Welt der Römer. Trotz aller heidnischer Religiosität, Philosophie und Lebenserfahrung eines Soldaten hatte dieser Offizier einen unverschleierten Blick auf JESUS und musste sagen: „Wahrhaftig, dieser Mensch war GOTTES Sohn!”

Möge GOTT uns allezeit diesen von verführerischen Philosophien, Zeitgeist usw. unverhüllten Blick und das dazu passende Zeugnis schenken: JESUS CHRISTUS war und ist GOTTES Sohn.

Ich möchte zum Schluss noch dazu ermuntern, Gelegenheiten wie das Bibel–Seminar reichlich zu nutzen. Es sind Zeiten der Ermutigung und Stärkung auf dem Weg!

Bernd Vogt