VMF–Frühjahrskonferenz Süd am 8.5.2011

Flyer Trotz allem

Wenige Tage zuvor, also gerade noch rechtzeitig, war der Saal vom Bauordnungsamt abgenommen worden…

Nun konnten wir im neu ausgebauten Saal der Christlichen Missionsgemeinde Freiburg (CMF) zahlreiche Gäste aus Pfalzgrafenweiler, aber auch aus Schaafheim, Birkenfeld und sogar Frohnhausen und Herborn–Seelbach begrüßen. Die beiden Gottesdienste standen unter dem Motto: "Trotz allem"

Peter Schneider

Gastredner war Peter Schneider (Ulm), der viele Jahre Missionar der VMF in Kamerun war und jetzt als Leiter des Missionswerks "Liebe in Aktion" regelmäßig dort Einsätze macht. Seine Predigten verdeutlichten: Trotz allem hat GOTT uns lieb, trotz allem will GOTT uns gebrauchen.

ER hatte die Jünger erwählt, obwohl ER immer wieder ihren Unglauben beklagte. ER hatte sie auserwählt und ausgesandt. GOTT hört und erhört unser Gebet – unabhängig von unserem geistlichen Stand und Alter.

Peter Schneider berichtete über Heilungen, Führungen, GOTTES konkretes Reden in besonderen Situationen, über Sein Handeln, wo keiner es noch erwartet hatte.

Stefanie Osthof

Nach dem Mittagessen berichtete Stefanie Osthof kurz mit einigen Bildern und einem Video über die positive Entwicklung der Schule L'Espoir in Batouri, aber auch über die manchmal d r a m a t i s c h e n Schicksale der Kinder, denen mit der Schule Hoffnung gegeben werden kann.

Dann verdeutlichte Peter Schneider am Beispiel Isaaks und Jakobs, wie unterschiedlich wir mit Segen umgehen können: Isaak war Sohn der Verheißung, reich gesegnet durch GOTTES Führung (z. B. bei seiner Ehe mit Rebekka) sowie materiell und doch am Ende des Lebens blind für die Segenslinie GOTTES. Selbst reich gesegnet, gab er am Ende nur wenig Segen an sein Umfeld weiter.

Jakob dagegen war von Geburt an auf der Schattenseite. Schon damals als "Fersenhalter, der Hinterlistige" benannt. Der Zweite, der Weiche, ängstliche, vom Vater zurückgesetzt. Aber er kämpfte um das Erstgeburtsrecht und den Segen seines GOTTES. Am Ende seines Lebens hatte er einen persönlichen Segen für jeden seiner Söhne und Enkel und auch für den mächtigsten Herrscher der damaligen Welt. Insgesamt eine sehr ermutigende, herausfordernde Botschaft.

Kinderbetreuung

Eine gute Lobpreiszeit, engagierte Kinderbetreuung sowie ein ansprechender Basar zugunsten der Schule L'Espoir trugen ebenso mit bei, dass die Süd–Konferenz für die ca. 240 Teilnehmer ein sehr gesegneter Tag war, der sich gelohnt hatte!

Dr. Uwe Stedtler, E.–D. Osthof

Lobpreisteam