Seniorenfreizeit in Zavelstein

vom 24.08.–31.08.2013

Gruppenfoto

„Und wisse, ICH werde allezeit in die Tiefe deines Herzens schauen. ICH werde in die Situation schauen, in der du stehst. ICH werde dich nie verlassen. ICH werde Meine Hände nicht von dir nehmen. ICH werde dir Kraft und Mut geben, damit du sichere Schritte tust. Sei gewiss, dass ICH Meine Gnade nicht von dir nehmen werde.”

Vom 24. bis 31. August trafen sich in diesem Jahr die Senioren in Bad Teinach–Zavelstein. Im Bibel– und Erholungsheim Felsengrund fühlten wir uns wohl und gut versorgt. Ein Park mit Teich sowie der angrenzende Wald luden zur Entspannung ein. Natürlich konnte man auch Nagold und Calw besuchen.

Zwei Dinge durchzogen die Freizeit wie ein roter Faden:
a) unsere Musikgruppe, nämlich Paul Schlosser (Violine), Rainhild Schlosser (Klavier und Cello), Hans de Jong (Violine) und Walter Bratz (Mandoline);
b) die übergabe der Freizeitleitung von Peter und Gerda Schmidt an Paul und Rainhild Schlosser.

Allerdings gab es auch einen geistlichen roten Faden. Das waren die acht Himmelreichsgleichnisse aus Mt 13 und Mk 4,26–29. Bruder Johannes Rath legte sie in prophetischer Sicht aus. Hierzu benutzte er reichlich Erfahrungen aus seinem Leben sowie geschichtliche Ereignisse. Letztere sind entweder göttliches Eingreifen in das Weltgeschehen zum Guten oder menschliches Manipulieren zum Bösen. Damit der gute Samen in mir aufgehen und Frucht bringen kann, muss ich ein Neues pflügen, das heißt: Ich muss mich ändern.

Pfarrer Winrich Scheffbuch war mit einer eigenen Gruppe parallel zu uns im Haus. Wir besuchten sonntags morgens seinen Gottesdienst und hörten eine Predigt über JESU Liebe zum Vater, die uns Vorbild und Antrieb sein soll. Abends hörten wir die Geschichte von Deborah und Barak (Ri 4 und 5). Deborah blieb fest in ihrem Auftrag und zog damit auch den zögernden Barak mit hinein. Zum Schluss des Gottesdienstes wurde mit Begleitung unserer Musikgruppe ein Lied gesungen. Der Gesang der etwa 130 Gläubigen in Harmonie mit der Musik war so wohlklingend, dass spontan weitere Liedvorschläge aus dem dortigen Liederbuch gemacht wurden. Der Lobpreis war derart inspirierend, dass wir nach etwa sechs Liedern Mühe hatten, den Gottesdienst zu beenden.

Missionar Ewald Krautwurst zeigte am Dienstag seinen Film über Japan und seine dortige Missionsarbeit. Sein Kommentar über den Zugang des Evangeliums zu den japanischen Herzen: Die Chinesen hören das Evangelium und nehmen es an, die Japaner sagen: „Ja, aber!” Auf Ewalds Wunsch hin wurde für ihn und seine Arbeit gebetet. Dabei sprach der HEILIGE GEIST ihm zu: „Mein Wort ist wie ein Hammer, der Felsen zerschlägt.” Ewald teilte uns erfreut mit, dass er gerade dieses Wort morgens in der Bibel gelesen habe.

Wegen der räumlichen Nähe zu Pfalzgrafenweiler sandten wir drei Brüder zu unserem kranken Bruder Siegfried Schaible und seiner Frau Doris, die sich sehr freuten.

Donnerstags waren wir alle eingeladen nach Schömberg ins Gemeindehaus von Familie Rath. Bei Kaffee und Kuchen hörten wir den Bericht über die Entstehung der dortigen Gemeinde mit allen Höhen und Tiefen. Freitags zeigten uns Peter Schmidt und Hans de Jong den Film, den sie bei ihrem gemeinsamen Israelbesuch gedreht hatten. Wer noch nicht in Israel war, erlebte es fast so real, als wäre er selbst dabei gewesen.

Am Freitagabend erreichten wir mit dem Abendmahl den Höhepunkt und zugleich den Abschluss der Freizeit. In den Gebetszeiten spielte die Fürbitte für die Kranken in der VMF eine große Rolle. Auch wurden mehrere Kartengrüße an die Kranken geschrieben. Die eingesammelte Missionsspende betrug 1.080 Euro. Die Frucht der Freizeit ist die Bereitschaft der Teilnehmer, dem HERRN ernsthaft ein Neues zu pflügen trotz Alter, Schwachheiten und Gebrechen.

Der Abschied am Samstag war herzlich. Viele freuen sich schon auf die nächste Freizeit vom 16.-22. August 2014 in Neustadt–Lachen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen beigetragen haben; sowohl denen an der Front als auch den verborgenen Betern und Helfern.

Dieter und Rita Schön, Birkenfeld